Landespräventionsrat Niedersachsen
CTC - communities that care

SAFE
SAFE - Sichere Ausbildung für Eltern
Effektivität theoretisch gut begründet

Programminformationen

Ziel

Sichere Bindung zwischen Eltern und Kind

Zielgruppe

werdende Eltern (ab der 20. Schwangerschaftswoche)

Verfügbare Programmadaptionen für spezifische Zielgruppen:

  • mehrfach belastete Eltern
  • psychisch kranke Eltern
  • obdachlose Mütter und Mütter in Notlagen
  • suchtkranke Eltern
  • Mütter in der Mutter-Kind-Abteilung des Frauengefängnisses
  • Adoptiv- und Pflegeeltern
  • Mütter im Mutter-Kind-Heim
Methode

Mütter und Väter werden durch die Reflexion ihrer eigenen Bindungsgeschichte sensibilisiert und können die Beziehung zu ihrem Kind reflektiert und positiv gestalten, Förderung der Feinfühligkeit durch vorgeburtliches Feinfühligkeitstraining und nachgeburtliches videobasiertes Feinfühligkeitsfeedback, sowohl für die Mutter als auch für den Vater. 

Elternkurse mit Gruppen von 5-10 Elternpaaren

Gruppentermine:

  • ganztägige Seminare
  • 4 x vor der Geburt
  • 6 x nach der Geburt im ersten Lebensjahr
  • geleitet von 2 SAFE-Mentorinnen/Mentoren

Einzelgespräche (bis zu 5)

  • 2 x vor der Geburt:
    Erwachsenen-Bindungs-Interview; Traumafragebögen
  • bis zu 3 x nach der Geburt
    Stärkung der elterlichen Feinfühligkeit anhand eines videobasierten Feinfühligkeitsfeedbacks zu Alltagssituationen (Wickeln, Füttern, Spielen) mit dem Säugling/Kleinkind 

Telefonhotline

  • für Teilnehmende tagsüber während der gesamten Kurszeit
  • zur kurzfristigen Unterstützung bei akutem Bedarf

Unterstützung im Falle von Anzeichen unverarbeiteter Traumata, ggf. Weitervermittlung in trauma-orientierte Psychotherapie (keine Beratung/Therapie durch SAFE-Mentoren selbst)  

Material / Instrumente

(€) Qualifizierungskurse für SAFE-Mentorinnen und Mentoren

(€) DVDs

  • SAFE Info DVD für Eltern
  • Dokumentarfilm zur frühkindlichen Bindung für Eltern

Info-Flyer zum kostenlosen Download

Programmbeschreibung

http://www.safe-programm.de

Broschüre SAFE® (Brisch KH, Hrsg.)
kostenloser Download unter:
http://www.safe-programm.de → Mediathek

Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Karl Heinz Brisch

Klinikum der Universität München
Kinderklinik und Poliklinik
im Dr. von Haunerschen Kinderspital – Innenstadt
Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Pettenkoferstr. 8a
80336 München/Germany

Tel.: +49 (0)89 - 4400 53954 (Sekretariat)
Tel.: +49 (0)89 - 4400 53709 (Büro)
Fax: +49 (0)89 - 4400 54730

Email: Karl-Heinz.Brisch@med.uni-muenchen.de
Internet: www.khbrisch.de

Evaluation

Spindler A, Lux U (2012). Evaluation des Präventionsprogramms "SAFE - Sichere Ausbildung für Eltern" - Ergebnisbericht zu den Mentorenschulungen und Elternkursen 2007 - 2010. IFP-Projektbericht 21/2012. München: Staatsinstitut für Frühpädagogik.

abrufbar unter:
www.ifp.bayern.de/imperia/md/content/stmas/ifp/ifp_bericht_safe_nr21-2012.pdf
 

Veröffentlichung der Ergebnisse der SAFE-Evaluationsstudie zur Wirksamkeit (prospektive randomisierte Kontrollgruppenstudie - Längsschnittstudie) sind in Vorbereitung (Stand August 2017).

Seit 2014 läuft zudem im Rahmen einer Längsschnittstudie eine Befragung ehemaliger Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie ihrer Kinder, die inzwischen das Schuleintrittsalter erreicht haben. Ergebnisse werden in 2019 erwartet.

Problemverhalten
 
Das Programm wurde am 10.08.2017 in die Datenbank eingestellt
und zuletzt am 20.08.2025 geändert.

Umsetzung und Evaluation

Evaluation
Evaluationsmethode und Ergebnisse

Spindler A, Lux U (2012). Evaluation des Präventionsprogramms "SAFE - Sichere Ausbildung für Eltern" - Ergebnisbericht zu den Mentorenschulungen und Elternkursen 2007 - 2010.

Die Evaluation erfolgte auf Ebene der Mentorinnen und Mentoren sowie der Eltern als schriftliche Vorher-Nachher-Abfrage per Fragebogen ohne Kontrollgruppe. Die erhobenen Outcomeparameter umfassen vor allem Angaben zu Durchführung, Zufriedenheit, Einschätzung der eigenen Kompetenzen, bzw. der der Mentorinnen und Mentoren aus Elternsicht.

Evaluation des Mentorentrainnigs:

130 von 138 Teilnehmenden im Zeitraum 2007-2009 nahmen an der schriftlichen Erhebung zu Beginn und zum Ende des Trainings teil. Zu Beginn gaben 11 der Teilnehmenden an, über eher hohe oder sehr hohe Kompetenzen zu den Themen Bindung, Feinfühligkeit, Entwicklung des Säuglings, aber auch den Einsatz von Videofeedback, Präsentieren vor Gruppen etc.) zu verfügen, zum Ende waren es 67 Teilnehmende.

Evaluation des Elternprogramms:

Mittels Fragebogen wurden Eltern von elf Kursen in den Jahren 2009 und 2010 befragt. Von 68 der 92 Teilnehmenden liegen Datensätze für beide Erhebungszeitpunkte vor. Das Programm wurde überwiegend als positiv empfunden und die meisten Eltern gaben an, dass für sie die definierten Programm-Ziele erreicht wurden, bspw. "Mehr Sicherheit im Umgang mit einem/unserem Kind" → n=60/68 oder "Anwendung des Gelernten in schwierigen Situationen" → n=49/67.

Konzeptqualität

Kriterien sind erfüllt

Evaluationsergebnisse
tendenziell positiv
Evaluationsniveau und Beweiskraft
0 Sterne, keine Beweiskraft
Aufwand
mit (€) gekennzeichnete Posten erfordern finanzielle Leistungen an Externe

(€) Qualifizierungskurs für SAFE-Mentorinnen und Mentoren

Der Aufwand für das Programm wird von den Mentorinnen und Mentoren als eher hoch eingeschätzt: durchschnittlicher Zeitaufwand für Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung eines Kurses bei ca. 200 Stunden (Spindler/Lux 2010) pro Mentor/in.

erforderliche Kooperationspartner

SAFE-Mentorinnen
(weitergebildete Fachkräfte aus den Berufsgruppen Hebammen, Erzieherinnen und Erzieher oder den Bereichen Gynäkologie (ärztliches Personal), Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Psychotherapie, Pädagogik, Sozialpädagogik, Pädiatrie (ärtzliches oder pflegerisches Personal)

durchführende Institutionen (Kommune, Beratungsstellen ...)

Finanzierungspartner

Zeit bis zu erwartbaren Auswirkungen auf Risiko- bzw. Schutzfaktoren

Erfahrungen mit dem Programm

Programm probiert in
Programm aufgenommen in anderen Datenbanken, best-practice-Listen o.ä.

Frühe Hilfen FORKID


Suchzugänge

Programm als PDF exportieren