Landespräventionsrat Niedersachsen
CTC - communities that care

PEP
Präventionsprogramm für Expansives Problemverhalten
Effektivität nachgewiesen

Programminformationen

Ziel

Prävention von kindlichen, insbesondere von oppositionellen und hyperkinetischen Verhaltensstörungen

Zielgruppe

Kinder mit expansiven Problemverhaltensweisen im Alter von drei bis sechs Jahren und Schulkinder bis zum Alter von zehn Jahren, deren Eltern und Erzieher. 

Methode

Das Präventionsprogramm für Expansives Problemverhalten (PEP) will Eltern bzw. Erzieher mit Methoden zur Verhaltensänderung vertraut machen und über eine Verbesserung der Erziehungskompetenz eine Verminderung von kindlichen Verhaltensauffälligkeiten in Familie und im Kita erreichen. PEP soll damit soll eine Lücke zwischen Selbsthilfe und Therapie schließen.

Das Präventionsprogramm besteht aus einem Eltern- und einem Erzieherprogramm, die im Kern parallel aufgebaut sind. Zielgruppe des Programms sind vor allem Kinder (3-6 Jahre), die frühe Zeichen ausgeprägten, expansiven Verhaltens wie Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme, Impulsivität, motorische Unruhe und Aggressivität zeigen, ohne dass die Kriterien einer klinischen Diagnose erfüllt sein müssen.

Das PEP Elternprogramm (PEP-EL)  und das PEP Erzieherprogramm (PEP-ER) werden als Gruppentraining (max. 6 Kinder) im Rahmen von 7 -12 Sitzungen à 90-120 Minuten durchgeführt und basieren auf den Grundprinzipien des Therapieprogramms für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten THOP: Stärkung der Erziehenden selbst, Stärkung einer positiven Eltern-/Erzieher-Kind-Interaktionen, der konstruktiven Eltern-Erzieher-Interaktion und der positiven Eltern/Kind Interaktion sowie der Identifikation individueller Zielprobleme und der Entwicklung individueller Interventionen in Familie und Kita.

Während des Trainings sollen die Teilnehmer zunächst ihr Verhalten gegenüber dem Kind in konkreten, individuellen Problemsituationen planen und diesen Plan dann in ihrem Alltag in praktisches Handeln umsetzen. Die Verzahnung dieser Schritte stellt das Grundprinzip des Präventionsprogramms PEP dar und soll in der Folgezeit von den Teilnehmern auch auf andere Problemsituationen übertragen werden. Eine zentrale Strategie ist das Formulieren von klaren Regeln und deren Umsetzung in wirkungsvolle Aufforderungen. Folgt das Kind den Aufforderungen, sollen geplante positive Konsequenzen durchgeführt werden. Wenn das Kind den Aufforderungen nicht folgt, sollen entsprechend geplante negative Konsequenzen durchgeführt werden und zur Reduktion von Verhaltensproblemen beim Kind führen.

Das Programm kann nach entsprechender Schulung von pädagogischem und psychologischem Fachpersonal eingesetzt werden. Das PEP-Manual bietet Informationen von der Vorbereitung bis zur Durchführung und Nachbereitung der Kurse mit Eltern und Erziehern an. Eine beiliegende CD-ROM enthält didaktisches Material und schriftliche Anleitungen für alle Sitzungen und Arbeitsblätter zur Weitergabe an die Teilnehmer.

Material / Instrumente

Präventionsprogramm für Expansives Problemverhalten (PEP) Ein Manual für Eltern- und Erziehergruppen von Plück, Wieczorrek, Wolff Metternich & Döpfner (2006) Göttingen: Hogrefe

Wieczorrek, E., Plück, J., Brix, G., Freund-Braier, I., Hautmann, C., & Döpfner, M. (2003). Präventionsprogramm für expansives Problemverhalten - PEP: Aufbau und Inhalte. In U. Lehmkuhl (Hrsg.), Aggressives Verhalten bei Kindern und Jugendlichen. Ursachen, Prävention, Behandlung (S. 191 - 197). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. ­

Wolff Metternich, T., Plück, J., Wieczorrek, E., Freund-Braier, I., Hautmann, C., Brix, G., & Döpfner, M. (2002). PEP - ein Präventionsprogramm für drei- bis sechsjährige Kinder mit expansiven Problemverhalten. Kindheit und Entwicklung, 11, 98-106

Ansprechpartner

Dr. rer. medic. Dipl. Psych. Julia Plück
Telefon: +49 221 478-6767
E-Mail: julia.plueck@uk-koeln.de

Evaluation

Eichelberger, I., Plück, J., Hautmann, C., Hanisch, C., & Döpfner, M. (2016). Effectiveness of the Prevention Program for Externalizing Problem Behavior (PEP) in preschoolers with severe and no or mild ADHD symptoms. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 44, 231–239. doi:10.1024/1422-4917/a000425

Hanisch, C., Freund-Braier, I., Hautmann, C., Jänen, N., Plück, J., Brix, G., Eichelberger, I., & Döpfner, M. (2010b). Detecting effects of the indicated Prevention Programme for Externalizing Problem Behaviour (PEP) on child symptoms, parenting, and parental quality of life in a randomized controlled trial. Behavioural and Cognitive Psychotherapy, 38, 95–112. doi:10.1017/S1352465809990440

Hanisch, C., Hautmann, C., Eichelberger, I., Plück, J., & Döpfner, M. (2010a). Die klinische Signifikanz des Präventionsprogramms für Expansives Problemverhalten (PEP) im Langzeitverlauf. Verhaltenstherapie, 20, 265-273. doi: 10.1159/000322044

Hanisch, C., Hautmann, C., Plück, J., Eichelberger, I., & Döpfner, M. (2014). The prevention program for externalizing problem behavior (PEP) improves child behavior by reducing negative parenting: analysis of mediating processes in a randomized controlled trial. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 55, 473–484. doi:10.1111/jcpp.12177

Hanisch, C., Plück, J., Meyer, N., Brix, G., Freund-Braier, I., Hautmann, C., & Döpfner, M. (2006). Kurzzeiteffekte des indizierten Präventionsprogramms für Expansives Problemverhalten (PEP) auf das elterliche Erziehungsverhalten und auf das kindliche Problemverhalten. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 35, 117–126. doi:10.1026/1616-3443.35.2.117

Hautmann, C., Eichelberger, I., Hanisch, C., Plück, J., Walter, D., & Döpfner, M. (2010). The severely impaired do profit most: Short-term and long-term predictors of therapeutic change for a parent management training under routine care conditions for children with externalizing problem behavior. European Child and Adolescent Psychiatry, 19, 419–430. doi:10.1007/s00787-009-0072-1

Hautmann, C., Eichelberger, I., Hanisch, C., Plück, J., Walter, D., & Döpfner, M. (2015). Association between parental emotional symptoms and child antisocial behaviour: What is specific and is it mediated by parenting? International Journal of Behavioral Development, 39, 43–52. doi:10.1177/0165025414535120

Hautmann, C., Hanisch, C., Mayer, I., Plück, J., & Döpfner, M. (2008). Effectiveness of the prevention program for externalizing problem behaviour (PEP) in children with symptoms of attention-deficit/hyperactivity disorder and oppositional defiant disorder – generalization to the real world. Journal of Neural Transmission, 115, 363–370. doi:10.1007/s00702-007-0866-6

Hautmann, C., Hoijtink, H., Eichelberger, I., Görtz-Dorten, A., Hanisch, C., Plück, J., . . . Döpfner, M. (2013). Any indication for bias due to participation? Comparison of the effects of a parent management training rated by participating and non-participating parents. Clinical Psychology and Psychotherapy, 20, 384–393. doi:10.1002/cpp.1784

Hautmann, C., Hoijtink, H., Eichelberger, I., Hanisch, C., Plück, J., Walter, D., & Döpfner, M. (2009). One-year follow-up of a parent management training for children with externalizing behaviour problems in the real world. Behavioural and Cognitive Psychotherapy, 37, 379–396. doi:10.1017/S135246580999021X

Hautmann, C., Stein, P., Eichelberger, I., Hanisch, C., Plück, J., Walter, D., & Döpfner, M. (2011). The severely impaired do profit most: Differential effectiveness of a parent management training for children with externalizing behavior problems in a natural setting. Journal of Child and Family Studies, 20, 424–435. doi:10.1007/s10826-010-9409-0

Hautmann, C., Stein, P., Hanisch, C., Eichelberger, I., Plück, J., Walter, D., & Döpfner, M. (2009). Does parent management training for children with externalizing problem behavior in routine care result in clinically significant changes? Psychotherapy Research, 19, 224–233. doi:10.1080/10503300902777148

Plueck, J., Eichelberger, I., Hautmann, C., Hanisch, C., Jaenen, N., & Doepfner, M. (2015). Effectiveness of a teacher-based indicated prevention program for preschool children with externalizing problem behavior. Prevention Science, 16, 233–241. doi:10.1007/s11121-014-0487-x

Plueck, J., Freund-Braier, I., Hautmann, C., Beckers, G., Wieczorrek, E., & Doepfner, M. (2010). Recruitment in an indicated prevention program for externalizing behavior: Parental participation decisions. Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health, 4, 15. doi:10.1186/1753-2000-4-15

Plück, J., Hautmann, C., Brix, G., Freund-Braier, I., Hahlweg, K., & Döpfner, M. (2008). Screening von Expansivem Problemverhalten bei Kindern im Kindergartenalter für Eltern und Erzieherinnen (PEP-Screen). Diagnostica, 54, 138–149. doi:10.1026/0012-1924.54.3.138

Problemverhalten
 
Das Programm wurde am 12.10.2015 in die Datenbank eingestellt.

Umsetzung und Evaluation

Evaluation
Evaluationsmethode und Ergebnisse

Hanisch et al. 2006, 2010a,b, 2014: RTC mit Follow-up nach 6, 18 und 30 Monaten.

Die PEP - Stichprobe bestand aus n=155 Probanden im Alter von 3 bis 6 Jahren, die in Kö?lner Kindertagesstä?tten ü?ber einen Mindestwert 14 (PR 85) auf der gemeinsamen Skala „Expansives Verhalten“ im Screening-Fragebogen indiziert wurden und deren Eltern mit der weiteren Studienteilnahme einverstanden waren.
Zum Prä- und Posttest fanden umfangreiche Erhebungen im Hausbesuch statt. N=91 Familien nahmen am PEP Training teil, n=64 Familien fungierten als Kontrollgruppe.
Erhoben wurden das Erziehungsverhalten der Mütter vor und nach der Intervention und das kindliche Problemverhalten aus Sicht der Mütter und der Erzieherinnen. Spätere Nachuntersuchungen fanden 6, 18 und 30 Monate nach dem Training statt und wurden postalisch per Fragebogen durchgefu?hrt.
Die Ergebnisse: Nach der Intervention zeigten sich in der Interventionsgruppe eine Verminderung des Problemverhaltens und eine Verbesserung des elterlichen Erziehungsverhaltens. In der Interventions-, nicht aber in der Kontrollgruppe nahm der Anteil an Müttern, die über unterdurchschnittlich gute Erziehungskompetenzen verfügten, deutlich ab. Veränderungen von Erziehungs- und Problemverhalten wiesen eine signifikante Korrelation auf. Die Effekte waren deutlicher, wenn die Eltern an mehr als der Hälfte der Trainingsstunden teilgenommen hatten.
Den Kurzzeit-Ergebnissen zufolge kann PEP die elterliche Erziehungskompetenz steigern und darüber hinaus eine Reduktion kindlicher Verhaltensauffälligkeiten erreichen. Eine Verbesserung des elterlichen Erziehungsverhaltens konnte im Follow-up nach 30 Monaten jedoch nicht mehr nachgewiesen werden.
 

Plück, J., et. al. 2014: Studie mit Eigenkontrollgruppendesign und Follow-up nach 3 und 12 Monaten

Im Rahmen der Studie sollte die Effektivität der Erzieherkomponente (PEP-ER) des Präventionsprogramms für Expansives Problemverhalten (PEP) in der Routineanwendung untersucht werden. Für die Durchführung von PEP-ER wurde ein Eigenkontrollgruppendesign mit 5 Messzeitpunkten (prä1, prä2, post, fu3 und fu12) gewählt.

Die Studie wurde in insgesamt 90 städtischen Kindertageseinrichtungen mit Unterstützung des Jugendamtes durchgeführt. An einem Training auf freiwilliger Basis nahmen n=144 Erzieherinnen mit mindestens einem „Zielkind“ (3-6 Jahre) teil, das sie nach eigener Einschätzung auswählten und das Anzeichen einer hyperkinetischen Verhaltensstörung aufwies. Zu jedem "Zielkind" gaben die Erzieherinnen anhand einer umfangreichen Fragebogenbatterie Beurteilungen zum kindlichen Verhalten, ihrem eigenen Erziehungsverhalten und Kompetenzvertrauen ab.

Das PEP-Erziehertraining mit Bezug auf ein Zielkind fand zwischen den Messzeitpunkten (prä2) und (post) statt. Des Weiteren beurteilten die Erzieherinnen zu den Messzeitpunkten (prä1) und (post) das Verhalten aller Kinder im Alter von 3-6 Jahren in ihrer Gruppe anhand eines Kurzfragebogens (PEP-Screen). Darüber hinaus konnten sich die Eltern der "Zielkinder" durch anonyme Beantwortung von Fragebögen an der Qualitätssicherung der Fortbildung beteiligen. Von n=122 "Zielkindern" konnten Daten für 3 Messzeitpunkte (prä1, prä2 und post) für die Auswertung berücksichtigt werden. Im Follow-up nach 3 Monaten lagen Daten für n=94 Zielkinder vor und im Follow-up nach 12 Monaten für n=37 Zielkinder.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass ein Erziehertraining sowohl positive Effekte auf hyperkinetische Verhaltensstörungen von Kindergartenkindern hat und sich darüber hinaus auch positiv auf das Erziehungsverhalten und die Belastungssituation der Erzieher auswirkt. Auch im Follow-up nach 12 Monaten konnten diese Effekte noch nachgewiesen werden.

Konzeptqualität

Kriterien sind erfüllt

Evaluationsergebnisse
(überwiegend) positiv
Evaluationsniveau und Beweiskraft
RCT: 5 Sterne, Effektivität nachgewiesen, Stufe 3 (Eigenkontrollgruppenstudie: 2 Sterne, vorläufige Beweiskraft)
Aufwand
mit (€) gekennzeichnete Posten erfordern finanzielle Leistungen an Externe

Für die Teilnehmer (€), Schulung für die Kursleiter (€)

erforderliche Kooperationspartner

Eltern, Psychologen, Psychotherapeuten, Sozialpädagogen, Heilpädagogen, Kitas, Vorschulen, Spielhäuser, Eltern-Kind-Zentren, Mutter-Kind-Kuren, Erziehungsberatungsstellen, Volkshochschulen, Elternschulen u.a.

Zeit bis zu erwartbaren Auswirkungen auf Risiko- bzw. Schutzfaktoren

Erfahrungen mit dem Programm

Programm probiert in

Erziehungsberatungsstellen, Kitas, Volkshochschulen etc

Programm aufgenommen in anderen Datenbanken, best-practice-Listen o.ä.

Suchzugänge

Programm als PDF exportieren